Berichte

Shibas in Dänemark

Anfang Juni war es wieder soweit. Das Aka Bandai´s Rudel machte sich auf den Weg in den hohen Norden. Wir freuten uns auf 3 Wochen Dänemark. Nachdem jeder Zentimeter der Autos ausgeschöpft, Hunde und Menschen untergebracht waren, ging es morgens um 3 Uhr los. Nach 6 Stunden hatten wir unser Ziel erreicht und steuerten voller Vorfreude einen der Autostrände an. Türen auf und Meerluft atmen, die Sonnenstrahlen geniessen und die Hunde aus den Autos holen. Meine (blinde) Aiko wusste natürlich sofort wo wir waren. So oft war sie schon mit uns in Blavand, so oft konnte sie die endlosen Sandstrände auf und ab düsen, Krabben fressen, buddeln und herumtollen. Viele Jahre sehend, nun das 2. Mal blind. Doch das tat ihrer Freude keinen Abbruch.

Sato im Urlaub

Auch die anderen Hunde spürten den sofortigen Drang loszustürmen, als sie den Sand unter ihren Pfoten hatten.
Viele Stunden verbrachten wir in den 3 Wochen, dank strahlendem Sonnenschein, am Strand. Dort gab es aber auch wieder soooo viel zu entdecken! Es wurden tiefe Löcher gegraben, Quallen inspiziert, und kontrolliert ob das Meerwasser immer noch salzig ist. Ist es! 

Auch ein Besuch bei Helle Röschard war wieder eingeplant. Mit Hunden und Kleinkind im Schlepptau erkundeten wir ihr Grundstück und verbrachten einen sehr schönen Tag.  Nochmal vielen Dank liebe Helle, für den tollen nachmittag und abend!
Wenn man in Dänemark ist, darf ein Besuch im Legoland natürlich nicht fehlen. Fast 18 Jahre ist es her, seitdem ich das letzte Mal dort war. Nun konnte ich es meiner kleinen Tochter zeigen- und selbst nochmal Kind sein.
Nun sind wir wieder zu Hause, und freuen uns bereits jetzt schon darauf, in ein paar  Wochen erneut nach Dänemark aufzubrechen! 

Yumi- oder eine Shiba Hündin sucht sich ihr Frauchen aus

Yumi, eine kleine Shiba Hündin sucht sich das neue Frauchen aus! Zur Verstärkung unseres Rudels beschlossen wir im Juli einen Shiba Rüden zu erwerben. Der Besuch bei der Züchterin war ein Abenteuer, hatte die Mutterhündin doch acht Welpengesund und munter zur Welt gebracht. Diesen kleinen Wollknäuel beim Spielen zuzusehen,war toll!Wir konnten zum ersten Mal unseren Taro in die Arme schließen, Nicole hätte ihn am liebsten sofort mitgenommen, war er doch auf ihrem Arm ein kleiner Schmusebär.

Als er 8 Wochen alt war, machten wir uns auf den Weg Taro abzuholen. Wir planten Zeit ein, um bei der Züchterin mit den Welpen zu spielen und einen gemütlichen Tag zu verleben. Nach dem Mittagessen holte die Züchterin weitere Welpen zum Toben dazu. Mir fiel eine kleine Shiba Hündin auf, die immer wieder Kontakt zu mir aufnahm. Sie freute sich so überschwenglich, es war, als wenn wir uns schon immer gekannt hätten. Mein Ausspruch “das ist meine Hündin, sie möchte mit nach Unna, in ihr neues Rudel”. Ich hatte sie in mein Herz geschlossen. Es war Shibaliebe auf den ersten Blick!! 

Die Züchterin erklärte mir, die Hündin ist so gut wie verkauft an eine andere Züchterin! Sehr schade, dachte ich mir, da kann man nichts machen und tröstete mich mit Taro, dem kleinen Shibarüden. Wir fuhren gegen Nachmittag nach Hause, Taro auf meinem Schoß schlief fast die ganze Zeit. Er hat sich von Anfang an wohl bei uns gefühlt! Die Eingewöhnung war für Taro kein Problem, Yoko unsere einjährige Shiba Hündin wurde sein bester Spielkamerad. Beide gruben den Garten um und hatten viel Spaß mit dem wehenden Herbstlaub. Aiko übernahm die Rolle der Ersatzmama.

Die kleine Hündin hatte ich zwischenzeitlich fast vergessen, als der Anruf der Züchterin mich erreichte,” Ursula, Du kannst die kl. Hündin haben, wenn Du willst!” Mein Herz hüpfte vor Freude, aber wie sag ich´s meiner Familie??????????? Zwei Welpen gleichzeitig groß ziehen, mit allen Vor- und Nachteilen, eine Herausforderung, wollen wir das? Nach reiflicher Überlegung, vielen Gesprächen und einer Zeitplanung war die Entscheidung gefallen: Wir nehmen die Hündin und geben ihr den Namen Yumi!!

Das Abenteuer begann, am Wochenende fuhr sie auf meinen Schoß nach “Hause”, dieses Zuhause hatte sie sich bei unserer ersten und einzigen Begegnung bereits ausgesucht! Es folgte eine Zeit der Veränderungen, wir gingen mit zwei Shibawelpen in die Hundeschule, die Spaziergänge und Besuche bei Freunden war ein Elebnis. Bis heute haben wir es nicht einmal bereut, so gehandelt zu haben, ist es doch einfach schön, zwei Welpen gleichzeitig aufwachsen zu sehen. Allerdings muß man auch sagen, dieses geht nur mit der Hilfe der gesamten Familie, die alle konsequent aber liebevoll die Welpen erziehen!