Haltung

Der Shiba ist, wie alle Hunde, ein Rudeltier und möchte Anteil am Leben seiner Menschen haben. Er liebt es,sich auf seinen Platz zurückzuziehen und seine Leute zu beobachten. Genügend Bewegung vorausgesetzt, wird er dort länger verweilen. Er ist im Haus/Wohnung ruhig und ausgeglichen, bei Spaziergängen liebt er Herausforderungen wie z.B. Suchspiele mit Herrchen/Frauchen Felder und Wälder erkunden usw.

Pflege

Der Shiba hat ein einfach zu pflegendes Fell, das er zweimal im Jahr wechselt. Hat man seinen Welpen bereits an das Bürsten gewöhnt, wird er sich gerne die Unterwolle auskämmen lassen.

Bei manchen Hunden wird dabei Ihr Durchsetzungsvermögen gefordert.

 
Erziehung
Die Erziehung des Shibas ist geprägt durch Konsequenz. Was einem Shiba einmal erlaubt wurde, wird er immer wieder einfordern! 
Im täglichen Zusammenleben sind Sie gefragt das durchzusetzen, was Sie von Ihrem Hund verlangen.
Das kann darüber hinaus auch der Besuch einer Hundeschule sein.
Achten Sie bei einer Hundeschule aber darauf, dass der Kursleiter die Rasse Shiba kennt und Erfahrungen mit nordischen Hunden hat.
In einer Welpengruppe mit gleichgroßen Welpen wird der Shiba nicht von großen Welpen überlaufen.
Der Jagdtrieb ist bei vielen Shibas noch heute sehr ausgeprägt. Durch ein frühes Ablenken/Spiel kann dem schon im Welpenalter entgegengewirkt werden.
Hat der Shiba einmal erfolgreich gejagt, wird der Anblick von Beute ihn aber allen Gehorsam vergessen lassen.
 
+Bandai

Charakter

Der Charakter des Shiba´s kann sehr unterschiedlich sein, Menschen gegenüber zeigt er sich reserviert bis freundlich. Er ist sehr klug, lernt schnell und weiß wie er seinen Besitzer um den Finger wickeln kann. Doch machen Sie sich immer bewusst: es ist IHRE Wohnung, IHRE Couch, IHR Futter welches SIE einteilen, IHR Spielzeug über usw. Haben Sie ihrem Shiba dies einmal klar gemacht, werden Sie eine wundervolle Mensch-Hund-Beziehung haben.

Für Streicheleinheiten möchte er bestimmen, wann die Menschen ihn anfassen- er entscheidet recht schnell wen er mag, und wer ihm eher unsympathisch ist.

 
Im Umgang mit anderen Hunden sind Rüden manchmal schwierig. Bei einem Kontakt zeigen sie sich oft größer als sie sind,
was der Gegenüber nicht immer akzeptiert. Diese Situation kann zur Rauferei führen. Hündinnen akzeptieren andere Hündinnen in der Regel. Viele Shiba-
Hündinnen spielen gerne miteinander. Nur in der Läufigkeit dulden sie oft keine anderen Damen neben sich.
 
Das Gewöhnen eines Welpen an eine Transportbox/Schlafbox bringt mehrere große Vorteile.
Nachts steht die Box neben ihnen, Sie haben den Welpen unter Kontrolle, er würde sonst gerne nachts die Wohnung erkunden.
Viele Shibas lieben ihre Box, ist sie doch ihr Rückzugsort.
Bei Autofahrten hat er in der Box sein sicheres Plätzchen, und springt nicht beim Aussteigen unkontrolliert aus dem Auto.
Alle unsere Shiba´s sind an Boxen gewöhnt, und ziehen sich nicht nur nachts gerne darin zurück.