Ein Shibaleben mit Glaukom



Im Sommer 2005 war es soweit. Ich bekam meine eigene Shibahündin. Was war ich stolz! Voller Vorfreude blickte ich dem Tag der Abholung der 9 Wochen alten Aiko entgegen. Den Namen gab ich ihr vor allem wegen der Bedeutung: "Kind der Liebe". 5 wunderschöne Jahre verbrachte ich mit ihr.

Wir gingen gemeinsam in die Welpenschule, zum Junghundekurs, sogar Agility habe ich 2 Jahre mit ihr gemacht. Aiko ist eine sehr aufmerksame und lernwillige Hündin. Im Sommer 2010 bemerkte ich plötzlich eine Veränderung ihres Verhaltens. Sie wurde ruhiger, spielte weniger. Ich dachte mir zunächst nichts dabei- jeder hat ja mal eine müde Phase dachte ich. Dann wurde ihr rechtes Auge plötzlich milchig. Ich war ratlos, fuhr sofort zum Tierarzt, der eine Entzündung vermutete und mir Medikamente verschrieb. Das Auge blieb jedoch trüb- und Aiko´s Zustand verschlechterte sich täglich. Plötzlich lag sie sich wälzend und schreiend auf dem Rücken. Ich wusste mir keinen Rat, war überfordert und fassungslos. Nach einem Anruf beim Tierarzt verordnete er Schmerzmedikamente- sie halfen nicht. Am Abend schickte er mich zu einem Augenspezialisten. Schon nach ein paar Minuten war klar: Aiko leidet unter dem Glaukom, dem grünen Star. Das Auge war bereits erblindet, der Augeninnendruck viel zu hoch, welcher höllische Schmerzen verursacht. Was nun? Die Ärztin gab uns Augentropfen mit. Nach ein paar Tagen Kontrolle: der Druck hatte sich nur leicht gesenkt, die Dosierung wurde erhöht. Nachkontrolle- weiterhin keine nennenswerte Besserung. Ich war inzwischen mit den Nerven am Ende. Mir war alles egal, Hauptsache sie wird von den Schmerzen befreit! So entschieden wir mit der Ärztin, dass das Auge entfernt wird. Es begann eine weitere, jedoch anders anstrengende Zeit. Nach der OP musste Aiko 24 Stunden überwacht werden, was ich selbst übernommen habe. Sie in der Klinik zu lassen kam nicht in Frage. Sie litt weiter- mir blutete das Herz so hilflos daneben zu stehen. Doch dann, nach gefühlt endloser Zeit ging es bergauf.

Die Wunde heilte und Aiko bekam ihre Lebensfreude zurück. Plötzlich hatte ich meine alte Aiko wieder, die rennt, springt, tobt und Spaß am Leben hat!

Das Glaukom ist eine erblich bedingte Erkrankung, welche bei Hunden unheilbar ist. Man kann lediglich die Symptome lindern, die Ursache bekämpfen ist unmöglich. Doch leider schlägt die Therapie nicht bei jedem Hund an- siehe Aiko.
Haben auch Sie einen Shiba mit Glaukom? Zur Zeit werden Blutproben von erkrankten und nicht erkrankten Shiba´s gesammelt, um es zu erforschen.
Weitere Info´s auf www.shibaclub.de direkt auf der Startseite rechts. Aiko´s Blutprobe habe ich bereits eingeschickt. Ich hoffe so anderen Shiba´s diese Höllenschmerzen ersparen zu können. Bitte helfen auch Sie mit!